Download Bijoux tissés en cristal: Bagues, pompons et perles de by Céline Marchand, Elise Rebiffé PDF

By Céline Marchand, Elise Rebiffé

Show description

Read Online or Download Bijoux tissés en cristal: Bagues, pompons et perles de perles PDF

Similar programming: programming languages books

Visualization in Programming: 5th Interdisciplinary Workshop in Informatics and Psychology Schärding, Austria, May 20–23, 1986

This quantity provides a variety of contributions from the 5th Workshop on Informatics and Psychology at Schärding, Austria, could 1986, which excited by "Visual Aids in Programming". The lectures provide a huge view of the cutting-edge during this new box of analysis and improvement spanning Cognitive technology, Informatics and Ergonomics, which pulls its influence from the turning out to be desire for a deeper realizing of advanced application buildings and for higher software layout.

Extra info for Bijoux tissés en cristal: Bagues, pompons et perles de perles

Example text

7 Direktiven – Eigenschaften einer JSP Bisher haben wir gelernt, JSPs als Java-Klassen zu begreifen, in denen uns vom Server bereitgestellte, vordefinierte Variablen zur Verfügung stehen. B. HTTP-Parameter lesen. Die nun folgenden JSP-Elemente sind für unsere ersten Java Server Pages zwar nicht zwingend notwendig, doch je mehr wir uns mit dieser Technologie beschäftigen, desto unentbehrlicher werden JSP-Direktiven für uns werden. Denn bei den Direktiven geht es um Eigenschaften der JSP als Ganzes.

Synchronisieren, das heißt, ein JSP-Objekt kann nur jeweils einen Request bearbeiten. Die anderen Anfragen müssen warten, bis die Antwort abgeschlossen ist. Sitzungen vermeiden – das page-Attribut session Durch Manipulation dieses Attributes können wir steuern, ob die JSP an HTTPSitzungen teilnimmt (Standard) oder nicht. Wenn sie diesen Wert auf IDOVH setzen: # SDJH VHVVLRQ IDOVH ! stellt der Server für diese JSP keine VHVVLRQ-Variable bereit. Das heißt nicht, dass keine Sitzung (Session) zwischen Client und Server existiert, nur wird diese eben nicht bereitgestellt (gebunden).

Notiert sich unsere Sekretärin dabei von selbst. Wir können sie aber über die Methode VHW$WWULEXW auch explizit anweisen, ihrem Block ein Objekt hinzuzufügen. Dies ist zum Beispiel sinnvoll, wenn wir die Bearbeitung von einem Mitarbeiter (JSP) per Forward an einen anderen Mitarbeiter weiterdelegieren wollen. T UHVSRQVH Über diese Variable des Typs MDYD[VHUYOHWKWWS+7736HUYOHW5HVSRQVH haben wir die Möglichkeit, die Antwort des Servers an den Client zu manipulieren. Durch sie können wir etwa neue Cookies an den Browser senden oder einen Status-Code wie  1RW )RXQG setzen.

Download PDF sample

Rated 4.41 of 5 – based on 18 votes